Bayrischer Obatzda

4TL Wajos Obatzda Dip
4EL Frischkäse (Doppelrahmstufe)
1 rote Zwiebel
1 Bauernbrot
Wasser
Schnittlauch

Der bayerische Käsedip mit dem köstlichen Geschmack von ungarischem Paprika und Kümmel ist der Star auf dem Brot. Geben Sie den Dip in eine Schüssel und lassen Sie ihn zuerst mit etwas Wasser ziehen. Dann den Frischkäse dazugeben und gut umrühren. Die Zwiebel in feine Würfel schneiden und ebenfalls untermischen – fertig ist der typisch bayerische Dip. Zum Servieren einige feine Zwiebelringe auf den Dip legen und mit feinem Schnittlauch bestreuen. Unser Tipp: Ersetzen Sie die Hälfte des Frischkäses durch mit der Gabel zerdrückten Camembert.

Link: Obatzda

Rezept für Obazda oder Obatzter oder auch Obatzda

Obatzda ist ein bayerischer Bier-Käse-Dip, der traditionell mit Bier und anderen alkoholischen Getränken in Biergärten und auf dem Oktoberfest in München serviert wird. Das traditionelle Obatzda-Rezept verlangt nach Camembert, viel Butter und intensivem Romadur-Käse. Den Obatzda-Käsedip in eine Schüssel geben und mit Brezelhäppchen oder Brot servieren. Der traditionelle Obatzda (oder Obazda, seine Schreibweise kann sehr unterschiedlich sein) enthält ⅔ mit Weichkäse (hauptsächlich Camembert, Brie ist auch gut) und ⅓ mit weicher ungesalzener Butter.

Gerüchten zufolge soll der Obatzda-Käse ursprünglich als Verwendung für Käsereste entstanden sein – in erster Linie ein weicher, milder Käse (Camembert oder Brie), eine kleinere Menge gereifter Käse (Limburger oder Blauschimmelkäse) und Butter oder Frischkäse.

Mischen Sie Camembert, Frischkäse, Butter und Bier in der Schüssel einer Küchenmaschine und verarbeiten Sie die Zutaten, bis sie glatt sind. Frischer Schnittlauch oben drauf gibt diesem Camembert-Käse-Dip-Rezept viel Würze. Mit zusätzlichen Zwiebeln, Brezeln, Brot und Bier servieren.

Es ist ein klassisches bayerisches Biergartengericht, das am besten mit einem kalten Krug Weissbeir oder Ihrem eigenen Lieblingsgebräu und einem leckeren bayerischen Laugenbrezelrezept zum Dippen genossen wird. Das Bierkäse-Dip-Rezept ist eines unserer beliebtesten deutschen Vorspeisen- und Wildtagsrezepte. Schneiden Sie die Zwiebeln sehr fein, fügen Sie sie entweder dem Aufstrich hinzu, wenn Sie ihn jetzt essen möchten, oder führen Sie diesen Schritt direkt vor dem Servieren des Obatzda durch. Zerdrücken Sie den Camembert mit einer Gabel oder der Hand und vermischen Sie ihn mit Frischkäse, Butter und Zwiebeln in einer kleinen Schüssel. Es ist ein herzhafter, cremiger Käsedip, der normalerweise mit einer Scheibe dunklen Roggenbrots oder Brezeln gegessen wird – und idealerweise mit einem kalten Bier.

Bayerisch Essen: Was finden Sie auf der Speisekarte im Wirtshaus?

Klassische Gerichte, die Sie oft unter den Optionen „Vegetarisch“ finden, sind z.B. „Semmelknödel mit Rahmschwammerl“ und „Kässpatzn“, die bei richtiger Zubereitung ein wahrer Genuss sind. Siedefleischgerichte werden aus gekochten Rindfleischstücken aus dem Chiemgau in Oberbayern hergestellt. Auf der Speisekarte stehen Gerichte aus der Münchner Siede-Küche, die im Donisl ein Comeback feiert.

Der erfahrene Braumeister glaubte fest an die Zukunft der alten Obergärmethode – und er hatte Recht: Das Schneider Bräuhaus serviert derzeit nicht weniger als neun Weissbierspezialitäten – vom alkoholfreien bis zum Festbier. Nachdem das Münchner Hofbräuhaus aufgrund sinkender Nachfrage und Platzmangels die Produktion von Weißbier ursprünglich eingestellt hatte, eröffnete der damalige Braumeister Georg Schneider an der benachbarten Maderbräustraße eine reine Weißbierbrauerei und nannte sie das Weiße Brauhaus.

Die bayerische Küche hat ein Gespür für Tradition und hat sich zum Ziel gesetzt, die traditionelle Kronfleisch-Küche in München nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Das Schneider Bräuhaus auf dem Tal zum Beispiel hat Gerichte von einzigartigerem Charakter auf seiner Speisekarte. Nimmt man die Weißwurst in die Hand, saugt also das Fleisch aus der Haut (in der heutigen Zeit ein recht abschreckender Anblick), oder geht man mit Messer und Gabel eher zurückhaltend vor?

Wichtig ist nur, dass die Würste auf den Tisch kommen und noch warm sind, weshalb sie oft schwimmend in einer Terrine mit heissem Wasser serviert werden. Aus hygienischen Gründen mussten früher Würste aus Kalbfleisch nach ihrer Herstellung relativ schnell verzehrt werden. Obwohl viele Einheimische diese Tradition noch immer pflegen und Weißwurst immer nur morgens essen, ist sie schon lange nicht mehr zwingend vorgeschrieben.

Mit anderen Worten, diese Würste sollten nur als spätes Frühstück verzehrt werden. Sie finden dieses Gericht auf der Speisekarte der meisten bayerischen Wirtshäuser. Bei jeder Reise nach München werden Sie früher oder später in Versuchung kommen, eine Weißwurst zu probieren (eine spezielle Kalbswurst).

Das Paulaner Bier wird sogar vor Ort im Paulaner am Nockherberg gebraut, wo sich alles um die Braukunst dreht und in der komplett renovierten Gaststätte zwei imposante Kupferkessel zu finden sind. Besonders stolz ist man im Pschorr übrigens auf das Fleisch der Murnau-Werdenfelser Rinderrasse – eine der ursprünglichsten und ältesten Rassen Bayerns. Wenn es um die Wahrnehmung der bayerischen Gastfreundschaft geht, trifft das Klischee ebenfalls den Nagel auf den Kopf: Dunkle Holztische, Eckbänke, alte Gewölbe und rustikale Tischdecken schaffen eine gemütliche Atmosphäre in den Wirtshäusern der Stadt.

Schweinebraten, oft mit Dunkelbiersoße, Kartoffelknödel und Krautsalat serviert, steht in fast jedem Münchner Wirtshaus auf der Speisekarte. Und wenn das Knistern knusprig, das Fleisch zart und die Sauce perfekt gewürzt ist, dann ist Schweinebraten ein wahrer Genuss, der Ihnen noch lange nach Ihrer Münchenreise in Erinnerung bleiben wird. Bayerische Gewürze für Schweinsbraten und Obatzda finden Sie übrigens auch im Gourmet Versand von Wajos – zum zuhause nachkochen.

Die bayrische Küche

Knödel und Nudeln waren in Bayern ein traditionelles Festgericht. Die Kochtraditionen der bayerischen Küche reichen bis ins Mittelalter zurück, als die Menschen mit ihren Eroberern, darunter Karl der Große, verschiedene Küchen nach Bayern brachten. Die (alt-)bayerische Küche ist eng mit der tschechischen Küche und der österreichischen Küche (vor allem aus Tirol und Salzburg ) verbunden, vor allem durch die Familien Wittelsbach und Habsburg. Schon in den Anfängen waren die Bayern mit ihren Nachbarn in Österreich durch sprachliche, kulturelle und politische Ähnlichkeiten eng verbunden, was sich auch in der Küche niederschlug.

Die bayerischen Herzöge, insbesondere die Wittelsbacher, entwickelten die bayerische Küche und verfeinerten sie so, dass sie am königlichen Hof vorzeigbar war. Unsere Stadt ist der einzige Ort in Deutschland, an dem Biergartengäste das gesetzliche Recht haben, ihre eigene Brotzeit mitzubringen! Dies zeichnete sich als ein interessanter Ort für einheimische Speisen und Bier aus.

Wir besuchten das Restaurant zweimal, und beide Male genossen wir gutes Essen, Portionen waren immer zu groß! Die Saucen in Kombination mit dem Fleisch und den Spätzle sind einfach ein Grund, wiederzukommen. Wenn Sie Garmisch Partenkirchen besuchen, sollten Sie sich überlegen, in diesem Restaurant zu essen.

Das ist nicht alles, denn es gibt verschiedene Möglichkeiten, die berühmte weiß-blaue Küche – jung, frisch und wild – so zuzubereiten, wie Sie sie mögen werden!

Mampfen Sie sich weiter durch den Viktualienmarkt, Münchens ältestem offenen Markt und Genuß-Paradies. Die in Bäckereien erhältlichen Krapfen werden oft mit einem bayerischen Donut verglichen, sind aber bei weitem nicht so süß. Der Zauber von gebratenem Teig ist den Bayern nicht abhanden gekommen, und ihre Version ist einfach, aber befriedigend.

Es gibt Dutzende von Variationen des einfachen Knödels, wie Leberknödel oder Topfenknödel (eine süße Version aus Käse und Zimtzucker), aber der typische Kartoffelknödel ist nicht schwer zu finden. Bayerische Knödel werden in der Regel aus Kartoffeln hergestellt, die zu einem Teig gerieben oder püriert und mit Eiern und Mehl vermischt werden. Die Brezeln in Deutschland, die manchmal auch Breze oder Brezel genannt werden, sind ganz anders.

Sie können aber auch ein eigenständiges Gericht sein, vor allem, wenn sie mit Käse und Röstzwiebeln (Käsespätzle genannt) vermischt werden. Heute gibt es Dutzende von Variationen, vor allem regional; Spätzel wird in ganz Bayern, Österreich, der Schweiz, Ungarn und Teilen Frankreichs und Italiens gegessen. Spätzle sind in ganz Bayern eine beliebte Beilage.

In verschiedenen Regionen Deutschlands gibt es eigene Schnitzelvariationen, die mit verschiedenen Saucen vertauscht werden (wie Frankfurter Schnitzel in Frankfurt oder Jägerschnitzel in Berlin). Ein Teller Schnitzel und ein Krug Dunkelbier in München. Sie werden in einer Schüssel mit warmem Wasser, einer Brezel und süßem Senf (Weißwurstsenf genannt) serviert und ohne Schale gegessen.

Unser Besuch im Wirtshaus

Wir bringen Ihnen all die bayerischen Speisen und Biere, die Sie kennen und lieben, aber in einer schnellen, zwanglosen Kombination aus Theke und Service. Wir probierten die süßsauer marinierten Würstchen des Hauses mit warmen Kartoffeln und herzhaftes Roggenbrot mit Leberpastete und dem örtlichen Gänsefettaufstrich, während wir auf unsere ersten Gänge warteten.

Im Inneren des Restaurants ist die Dekoration auffallend bayerisch, mit mit gepolsterten Stühlen und Bänken, die Platz für 90 Personen an Tischen bieten, die mit Körben mit bunten Paprikaschoten und modernen farbigen Petroleumlampen geschmückt sind. An diesem besonderen Tag vernachlässigten die Vorschläge für den Hauptgang mit Meeresfrüchten die lokale Süßwasserkost zugunsten von weit gereisten Salzwasserfischen, so dass wir für Fleisch stimmten: ein Lammmedaillon in einem Kartoffelmantel und Kaninchenfilet mit Pflaumen. Wo früher die Bayern nach dem Motto „Fleisch ist das beste Gemüse“ lebten, werden jetzt mit Vergnügen Gemüserisotti gegessen.

An der Spitze steht das Wiener Schnitzel

Ein weiteres sehr typisches Gericht ist das Wiener Schnitzel, ein dünnes Kalbsfilet, das paniert und gebraten wird, serviert mit einer Zitronenspalte, und alle Hühnergerichte werden oft mit einer Wein- oder Pilzsauce serviert.

Probieren Sie aber auch lokale Köstlichkeiten wie Schweinshaxn und Weißwurst. Im mittelalterlichen Stadtzentrum Münchens werden Sie problemlos traditionelle Speisen und Bier vom Feinsten finden, vom berühmten festlichen Hofbräuhaus München, einer 1589 erbauten Bierhalle, bis hin zum warmen, holzgetäfelten „Zum Dürnbräu“ – einem traditionellen Restaurant gleich um die Ecke. Im Zentrum Münchens, im Herzen des historischen Bayerns, ist das Essen reichhaltig, gemütlich und deftig und Wirtshäuser gibt es mehr als Bars.

Ein Großteil des Essens stammt vom Viktualienmarkt in München, wo Sie die frischesten und schmackhaftesten Produkte finden – perfekt, um eine der herzlichsten Kochtraditionen der Welt getreu wiederzugeben! Und idealerweise ein einheimisches Bier, von denen es nicht wenige gibt, wie Sie sich vorstellen können, wenn man bedenkt, dass Bayern die Heimat des weltberühmten Münchner Bierfestes ist! Zu den typischen Gerichten gehören fangfrische Forellen, die mit Petersilienkartoffeln, Zitronenbutter und Salat serviert werden.

Am besten serviert mit gehacktem Schweinefleisch – ein weiterer bayerischer Favorit – trifft es genau den richtigen Geschmack, besonders nach einer Skisession auf der Piste oder einer Wanderung in den Bergen.

Bayerische Küche – die Definition von guter, deftiger Hausmannskost!

Probieren Sie traditionelle Köstlichkeiten oder experimentelle preisgekrönte Küche, die mit alten Lieblingsrezepten spielt: In Bayern schmecken Sie mit jedem Bissen die Lebensart des blau-weißen Landes.

Auf der Speisekarte finden Sie einheimische und typisch deutsche Gerichte. Das gemütliche bayerische Restaurant und die Sonnenterrasse mit Biergarten-Ambiente laden zum Verweilen ein. An den verschiedenen Stationen erhalten Sie schmackhafte Kostproben von verschiedenen Biersorten und typisch bayerischen Speisen.